Saint Laurent

Yves Henri Donat Mathieu-Saint-Laurent

Was wäre die Fashionwelt ohne Yves Henri Donat Mathieu-Saint-Laurent? Er schuf im Jahre 1961 das heutige Mode-Imperium Yves Saint Laurent im Herzen von Paris und gilt seit jeher als Revolutionär in Sachen gehobener Damenmode. Dies ist wahrlich nicht weiter verwunderlich, denn die zahlreichen Stile, die er während seiner kreativen Schaffenszeit von 1953 bis 2002 konzeptionierte, machten ihn bereits zu Lebzeiten zu eine Legende. Einst tat er seine ersten Schritte im "Mode-Zirkus" als Assistent von Christian Dior.

mehr lesen
Saint Laurent
Saint Laurent

Saint Laurent

Saint Laurent

Aber es dauerte nicht lange, bis Saint Laurent später durch seine eigenen Kreationen von sich reden machte. Manche nennen ihn auch heute noch den Meister der Haute Couture. So gibt ein Zitat der weltberühmten Modezeitschrift Vogue deutlich Aufschluss darüber, was Saint Laurent tatsächlich ist: "Coco Chanel und Christian Dior waren erstklassig. Doch Yves Saint Laurent ist ein Genie."

Erlesene Qualität der Spitzenklasse

Mit seinem einzigartigen, unverwechselbaren Stil brachte er die Welt buchstäblich in Aufruhr. Eine seiner Fashion-Revolutionen ist zum Beispiel "Le Smoking" für die Frau von Welt. Anders als klassische Smokings für die Herren der Schöpfung zeichnet sich diese bahnbrechende Kreation durch maximale Eleganz und eine beeindruckende Weiblichkeit aus. Zugleich war der Smoking für die Dame ein Symbol für die beginnende Emanzipation der Frau.

Vom Smoking bis zum Cocktailkleid - Faszination pur

Obwohl sich Yves Saint Laurent im Jahre 2002 krankheitsbedingt aus der Modewelt zurückzog, besteht das YSL-Imperium auch weiterhin. Seit einigen Jahren gehört YSL allerdings der renommierten Gucci-Gruppe an. Bahnbrechende Highlights aus der "kreativen Nadel" Saint Laurents sind - neben dem legendären Damen-Smoking - das verführerische Cocktailkleid. Dieses schuf er noch während seiner Zeit im Hause Dior. Allerdings ging es seinerzeit nicht bei Christian Dior, sondern bei Givenchy in Serie. Auch mit dieser Kreation schaffte er es mit Bravour, immer mehr anspruchsvolle Frauen für seine erlesene Prêt-à-porter Bekleidung zu begeistern.

Während seiner Tätigkeit im Hause Dior geriet Saint Laurent immer wieder mit dem Inhaber in Diskussionen. Saint Laurents Ziel war es stets, die Damenwelt von den mitunter steifen Modekonventionen zu befreien. So lag es ihm von Anfang an am Herzen, moderne Kollektionen zu schaffen, die durch Erstklassigkeit, aber auch durch Eleganz und leichte Femininität punkten. Die legendäre Trapezlinie ist eines der leuchtenden Beispiele aus dem designstarken Kreativ-Konzept Saint Laurents. Die Wespentaille gehörte seiner Meinung nach der Vergangenheit an. Auch auf versteifende Applikationen und Watterungen wollte er unbedingt verzichten. Mit seiner Mode wollte er die Frauen befreien - und nicht einengen. Ganz im Gegensatz zu den meisten anderen Modeschöpfern seiner Zeit.

Modische Freiheit - eine Sache der Interpretation?

Er liebte es, zu beeindrucken. Er wollte die Herzen der Frauen buchstäblich im Sturm erobern und scheute sich daher auch nicht, transparente Stoffe zu verwenden. Diese waren in den 1960er Jahren noch weitestgehend verpönt. Und so hatten einige seiner Designerstücke sogar den Ruf, skandalös zu sein! Während die biedere Hausfrau der 1960er Jahre noch im adretten Kleid daher kam, schritten die YSL-Mannequins bereits im Nude-Look, also in transparent gehaltenen Kleidern über die Laufstege. Was zunächst noch auf Ablehnung stieß, wurde nur wenige Jahre zum Trend. Genauso verhielt es sich mit seiner Lust an schwarzem Jersey. Auch hier war die Begeisterung anfangs eher verhalten. Bis sich Mitte der 1960er Jahre auch dieser Stil durchsetzte - und sich noch bis heute größter Beliebtheit erfreut.

Nach wie vor ist das Label Yves Saint Laurent ein Synonym für Klasse, einzigartigen Chic - und einen Hauch von Rebellion. In der Tat ist die Marke YSL etwas ganz Besonderes!

Filter schließen
von bis