Tom Ford

Tom Ford

Tom Ford holte sich viele Jahre lang Inspiration bei den großen Modedesignern, bevor er seine Tom Ford Handtaschen, Accessoires sowie Herren- und Damenmode unter eigenem Label auf den Markt brachten. Einigen der Designs ist dies noch anzusehen, zum Beispiel das Chloé-Thema bei Tom Ford Handtaschen mit Fransen und in Flechtoptik. Aber auch strenge Geometrie, elegante Abendfarben sowie das Spiel mit Glanz und matten Materialien sind Trends.

Markengeschichte von Tom Ford

Der Modedesigner Tom Ford hatte große Vorbilder für seine eigene Karriere. Calvin Klein etwa nahm er sich schon in Jugendjahren zum Vorbild. Sicherlich prägte seine Ausrichtung auch die Praktikantenzeit bei Chloé. Richtig groß wurden Designer und Name während der Zeit bei Gucci und YSL ab 1990. Doch erst seit 2003 und eher aus strategischen Gründen baute Tom Ford seine Eigenmarke zum eigenständigen Konzept aus. Dieses Konzept entwickelte sich in kürzester Zeit zur Weltmarke in Sachen Herren- und Damenmode. Schon vier Jahre nach Markengründung entstanden Nobelläden mit Tom Ford Handtaschen und anderen, erlesenen Markenstücken im Premium-Preisbereich. Inzwischen können die Luxusartikel des Modedesigners in Europa, Asien, Amerika, dem Nahen Osten sowie Russland gekauft werden. In Deutschland ist Tom Ford derzeit mit einem Ladengeschäft in der bayerischen Modemetropole München vertreten.

Aktuelles Sortiment des Herstellers

Das Hauptsortiment bleibt den Anfängen der Marke Tom Ford treu. Mode für anspruchsvolle Herren und Damen, Sonnenbrillen und Parfüm sowie verschiedene stylische Accessoires finden sich in markeneigenen Outlets, Ladengeschäften und Onlineshops. Ein Trend sind derzeit Tom Ford Handtaschen, Shopper und Rucksäcke aus Leder in allen Variationen mit Metall-Details. Dies passt zur generellen modischen Philosophie des Designers. Denn feminin soll sich die Damenmode präsentieren, gerne im Stil einer "femme fatale", also mit glitzernden, schillernden, eben extravaganten Nuancen. Passend dazu präsentieren sich Schuhkollektionen in Veloursleder und zartem Satin, wahlweise superbequem für den Alltag oder äußerst elegant für den privaten Cat Walk am eleganten Abend. Riemchen, metallne Details am Absatz oder auffallende und doch feine Reißverschlüsse sind auch hier ein unverwechselbares Erkennungsmerkmal für die Marke Tom Ford. Auch die Kollektionen für den Trend 2016/2017 spielen mit Leder, Glanz und raffinierten Hinguckern bei Damenmode. Die Herren kleidet der Modedesigner wie gewohnt sehr elegant und durchaus in frischen Farben.

Aktuelle Trends bei Tom Ford Handtaschen

Die Kollektionen der Tom Ford Handtaschen orientieren sich an zwei großen Themen. Die Taschen in 70er Designs prunken mit Fransen, Holzperlen, Leder in Bleach Optik und geometrischen Grundformen. Ein Teil der Tom Ford Handtaschen erinnert in der Machart und Größe noch an die Zeit des Modedesigners bei Chloé. Schwarz und Silber, mattes Veloursleder mit glänzenden, metallischen Akzenten sowie dunkle Farben wie Bordeauxrot und dazu geflochtene Lederdetails sind 2017 die Hingucker auch bei Schultertaschen und Shoppern. Für das Thema Party schmücken sich Tom Ford Handtaschen mit Pailletten und glitzernden, goldfarbenen Reißverschlüssen. Swarovski-Steine, Schwarz und Gold sowie leichte Satin-Abendtaschen wurden markentreu als passendes Accessoires zu den frischen Farben und Geometrien der Abendkleider von Tom Ford kreiert.

Filter schließen
von bis